ISCB Affiliated Group Logo

Im Hessischen Landeskriminalamt in der Abteilung 6 – Kriminalwissen-schaftliches und -technisches Institut – ist in der Fachgruppe 63 – Biologie, DNA-Analytik, Textilkunde – zum nächstmöglichen Termin eine unbefristete Stelle als

 

Bioinformatikerin / Bioinformatiker

in Vollzeit zu besetzen.

Die Eingruppierung erfolgt in der EntGr. 13 TV-H. Bei entsprechender Eignung wird eine Übernahme in das Beamtenverhältnis angestrebt.

Das Aufgabengebiet umfasst:

  • Verwendung und ggf. Programmierung von bioinformatorischen Werkzeugen für die Auswertung von Next-Generation-Sequencing- (NGS) bzw. Massive-Parallel-Sequencing-Daten (MPS) im Kontext der forensischen Genetik (STR-Analyse, Methylierungsmuster, RNA-Analysen)  
  • Unterstützung bei der Etablierung und Validierung von Analysekits für forensische NGS/MPS-Anwendungen (Forschung und Routine)
  • Bioinformatorische und statistische Auswertung größerer Datenmengen, insbesondere NGS/MPS-Sequenzdaten
  • Unterstützung bei der Systemadministration der IT-Infrastruktur (Hardware, Betriebssysteme, Netzwerk, Softwaredistribution und Benutzerbetreuung)
  • Dokumentation von IT-Anlagen und Netzwerkplänen
  • Erstellung von Backupkonzepten und Arbeitsprozessen in Abstimmung mit internen  IT-Vorgaben
  • Ansprechpartner für computertechnische Anlagen der Fachgruppe 63
  • Betreuung und Weiterentwicklung von Datenbanken in Abstimmung mit den entsprechenden Verantwortlichen (z.B. das Labor-Informations-Management-System (LIMS) der Fachgruppe)
  • Programmierung von Skripten und Schnittstellenlösungen zwischen Geräte-Steuerrechnern, Auswertetools und LIMS
  • die teamorientierte Bearbeitung forensischer Spurenfälle mittels standardisierter DNA-Untersuchungsverfahren („Genetischer Fingerabdruck“)
  • Bearbeitung von komplexen biostatistischen Fragestellungen

Von den Bewerberinnen und Bewerbern werden erwartet:

  • abgeschlossene Hochschulbildung (Diplom, Magister oder Master) der Bioinformatik, Informatik oder Data Science (Schwerpunkt Biomedizin) oder Hochschulabschluss in einem biologischen Fachgebiet mit Zusatzqualifikationen, die es ermöglichen, aufgrund erworbener Fähigkeiten und Erfahrungen die entsprechenden Tätigkeiten auszuüben
  • gute, nachweisbare Programmierkenntnisse und praktische Erfahrung in der Anwendung von mindestens zwei Programmiersprachen (z.B. Python, Java, R, C#, VB.NET)
  • Erfahrungen in der Anwendung bioinformatorischer Software und fundiertes Verständnis über bioinformatorische Algorithmen für die Analyse von Sequenzdaten und NGS-Datensätzen
  • Erfahrungen in der statistischen Auswertung von NGS-/MPS-Daten
  • gute Kenntnisse im gesamten Bereich der IT- und Netzwerktechnik
  • fundierte Kenntnisse in der Entwicklung und Pflege von relationalen Datenbanken (Microsoft SQL Server)
  • hohes Maß an Eigeninitiative
  • hohe Einsatzbereitschaft und Zuverlässigkeit
  • ausgeprägte Team- und Kommunikationsfähigkeit
  • Bereitschaft zur selbständigen Wissensaneignung
  • Bereitschaft zur ständigen Aus- und Fortbildung insbesondere im Bereich der Informationstechnik
  • Bereitschaft zum Dienst außerhalb der Regelarbeitszeiten
  • sehr gute Kenntnisse der deutschen und englischen Sprache in Wort und Schrift

Wünschenswert sind:

  • fundierte Kenntnisse  im Bereich der Molekularbiologie bzw. der forensischen Biostatistik
  • Fachwissen auf den Gebieten: Active directory, Windows Server update Service Patchmanagement, Netzwerk- und Serverkonzeption, Virtualisierung von Servern
  • Erfahrung in der Entwicklung von Softwareanwendungen

 

Für Nachfragen und weitere Informationen zur ausgeschriebenen Stelle stehen Herr Dr. Schneider oder Frau Dr. Schmidt unter der Tel.-Nr. 0611/83-63000 bzw. 63200 zur Verfügung. Für Fragen rund um Ihre Bewerbung kontaktieren Sie bitte das Einstellungsmanagement unter den Tel.-Nr. 0611/83-2318 oder -2319.

 

Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich, es muss jedoch gewährleistet sein, dass die Stelle in vollem Umfang besetzt wird. Die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern wird gewährleistet. Bewerbungen von Frauen in Bereichen, in denen sie unterrepräsentiert sind, sind besonders erwünscht.

 

Bewerbungen von Menschen mit Behinderungen im Sinne des § 2 Abs. 2 SGB IX werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Ein entsprechender Nachweis ist der Bewerbung beizufügen.

 

Ehrenamtliches Engagement wird in Hessen gefördert. Soweit Sie ehrenamtlich tätig sind, wird gebeten, dies in den Bewerbungsunterlagen anzugeben. Im Ehrenamt erworbene Erfahrungen und Fähigkeiten können gegebenenfalls im Rahmen von Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung positiv berücksichtigt werden, wenn sie für die vorgegebene Tätigkeit förderlich sind.

 

Dem Hessischen Landeskriminalamt wurde aufgrund der Sicherheit des Arbeitsplatzes und einer wertschätzenden Behördenkultur das Gütesiegel „Familienfreundlicher Arbeitgeber Land Hessen“ vom Hessischen Ministerium des Innern und für Sport verliehen.

 

Für die Beschäftigten des Landes Hessen besteht, zunächst bis Ende 2018, die Möglichkeit zur kostenfreien Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in Hessen.

 

Vollständige Bewerbungsunterlagen sind unter Angabe der Kennziffer A 31 / 2018 bis zum 23. September 2018 per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu senden. Anlagen zu Ihrer Bewerbung können ausschließlich im pdf-Format entgegengenommen werden. In Ausnahmefällen ist auch eine Übersendung der Bewerbungsunterlagen auf dem Postweg an das Hessische Landeskriminalamt, Einstellungsmanagement, Hölderlinstraße 1 - 5, 65187 Wiesbaden, möglich. Eine Rücksendung von Bewerbungsunterlagen und Mappen erfolgt jedoch nicht.